Dating in der Pandemie – so können sich Singles vergnügen

Seit März 2020 ist die Welt eine andere. Das Leben, wie wir es vorher kannten, existiert nicht mehr. Die Corona-Krise nimmt Einfluss auf alle Bereiche des täglichen Lebens. Jeder leidet unter den Maßnahmen.

Vor allem Singles müssen nun umdenken. Einen möglichen Partner in der Disco kennenlernen? Fehlanzeige. Mit einer neuen Bekanntschaft auf einen gemütlichen Drink in die Bar gehen?

Leider auch nicht. Immer mehr Alleinstehende wissen aber jetzt, was sie an guten Sexchat-Seiten haben.

Foto von Sora Shimazaki von Pexels

Die schönste Nebensache der Welt

Beim Sex geht es nicht nur darum, seine körperlichen Bedürfnisse zu stillen. Diese kann man zur Not auch allein befriedigen. Auf Dauer wird es aber langweilig, weshalb sich viele Singles nicht nur nach Gesellschaft, sondern auch nach einer besseren körperlichen Befriedigung sehen. Nichts ersetzt ein Gegenüber, das einen begehrenswert findet. Und genau aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, Erotikchats zu nutzen.

Natürlich geht es nicht jedem nur um Sex. Viele alleinstehende Männer und Frauen sehnen sich danach, die eine Person kennenzulernen, mit der sie ihr Leben teilen möchten. War es früher in fast allen Lebenslagen möglich, ein wenig zu flirten und sich vielleicht sogar besser kennenzulernen, bleibt heute fast nur noch ein Weg: das Internet.

So lernt man im Internet Menschen kennen

Partnerbörsen gibt es schon seit Ewigkeiten. Sie haben Zeitungsannoncen abgelöst, über die früher nach Partnern gesucht wurde. Heute bietet das Internet diverse Plattformen, auf denen man sich registrieren kann, um nette Menschen zu treffen. Doch es gibt zahlreiche Kritikpunkte:

  • Kostenlose Mitgliedschaften erlauben es oft nicht, mit interessanten Profilen Nachrichten auszutauschen.
  • Mitgliedschaften verursachen meist Kosten, ohne dass Garantie auf ein gutes Match besteht.
  • Das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Mitgliedern ist auf Dating-Plattformen meist nicht ausgewogen.
  • Männer werden bei einigen Partnerbörsen benachteiligt und können keine kostenlose Mitgliedschaft nutzen.

Kein Wunder, dass sich viele Singles nach wie vor davor scheuen, ein Profil einzurichten. Doch es geht auch anders. Erotikportale bieten oft kostenlose Sexchats an. Was schlüpfrig klingt, muss nicht schlüpfrig sein. Tatsächlich versuchen immer mehr Menschen ihr Glück auch auf diesem Weg, und zwar nicht, um Sex zu haben, sondern um mit jemandem ins Gespräch zu kommen.

Vielseitigkeit der Erotikchats

Ein guter Erotikchat bietet viele Möglichkeiten. Damit kannst du ihn genauso nutzen, wie du möchtest – individuell, flexibel und auf deine Wünsche zugeschnitten. Lernst du jemanden kennen, heißt das nicht, dass ihr im Chat nur Dirty Talk betreiben müsst. Das Tempo legt ihr fest, niemand sonst. Durch die Isolation während der Corona-Krise fehlt auch anderen der emotionale Aspekt, das Zwischenmenschliche. Oft laufen die Gespräche zwischen zwei Menschen deshalb einfach auf alltägliche Themen hinaus, bis man sich emotional ein wenig angenähert hat.

Der Vorteil: Knistert es, kann man den Chat auf ein anderes Level heben und sich auch auf sexueller Ebene näherkommen. Ob man dabei nur flirtet oder tatsächlich Sex hat, bleibt jedem selbst überlassen. Doch die Option, jederzeit mehr erleben zu können, reizt viele Nutzer. So ergeben sich aus Sexchats sogar immer öfter Beziehungen: Freundschaften, Freundschaft+, aber auch langfristige Partnerschaften.

So fällt die Hemmschwelle

Vor allem Frauen haben oft das Problem, sich nicht richtig fallen lassen zu können. Doch nur so kann man es genießen, wenn es mit dem virtuellen Gegenüber einmal zur Sache geht. Es kann helfen, sich erotische Filme anzusehen – Stichwort: Female Friendly Porn. So wird man lockerer.

Auch das Erkunden des eigenen Körpers gehört dazu. Wer seinen Körper gut kennt und weiß, wie dieser auf diverse Berührungen reagiert, kann im Chat das beschreiben, was guttut und diese Dinge gleichzeitig an sich selbst vollziehen. Hat man seinen inneren Schweinehund bezwungen, kann man sich richtig gehen lassen.

Vom Internet ins echte Leben

Du hast jemanden kennengelernt und möchtest diese Person auch im echten Leben treffen? Das ist natürlich möglich. Wer weiß, vielleicht triffst du die Liebe fürs Leben.

11. Mai 2021