Wie verlieben sich Männer? Auslöser und Signale

Vielleicht haben Sie selbst schon einmal einen Eindruck davon bekommen: Männer verlieben sich anders als Frauen.

Schnell tut sich dem anderen Geschlecht ein wahres Rätsel auf, wenn die Grundzüge dieses Vorgehens nicht bekannt sind.

Wo die wesentlichen Unterschiede liegen und welche Auslöser und Signale das Verlieben bei Männern mit sich bringt, das sehen wir uns in diesem Artikel an.

Foto: © konradbak; Adobe

Kein unfehlbares Patentrezept


Gleich zu Beginn wollen wir darauf hinweisen, dass es nicht das eine exakte Schema gibt, nach dem das Verlieben auf Seiten der Männer kategorisiert werden kann.
Vielmehr handelt es sich um eine durchschnittliche Annahme, der aber zahlreiche Erfahrungswerte zugrunde liegen.
Auch wenn es sich im Detail noch nicht um eine exakte Wissenschaft handelt, so kann dieses Schema doch einen Eindruck davon liefern, welche Schritte für das Verlieben relevant sind.

Wer es selbst darauf anlegen möchte, den Traummann für sich zu gewinnen, profitiert in jedem Fall von diesen Einsichten.

Du bist auf Partnersuche?

© parship.de
eDarling - ausführlicher Testbericht 2018

Testberichte der beliebtesten Partnerbörsen  

Die 4 Phasen des Verliebens bei Männern

Viele Frauen haben kein klares Verständnis dafür, wie sich Männer nun genau verlieben. Dies liegt vor allem daran, dass sie ihre persönlichen Erfahrungen zugrunde legen und sie auf den anderen übertragen. Es gibt namhafte psychologische Studien, zum Beispiel vom US-Amerikaner John Gray, die sich mit diesem Thema befasst haben.

Demnach achten Frauen in der ersten Phase vor allem auf die Persönlichkeit und den Charakter eines Mannes.
Im zweiten Schritt lassen sie sich dann emotional auf ihn ein. Erst in der dritten Phase spielt die körperliche Anziehung eine gewichtige Rolle. Abschließend zeigt sich dann, ob eine Frau bereit für die Beziehung ist.

Vergleichbare Studien kamen nun zu der Erkenntnis, dass auf Seiten der Männer nicht die gleichen Schritte zugrunde gelegt werden können. Wie die vier Phasen stattdessen gestaltet sind und was zum jeweiligen Zeitpunkt eine Rolle spielt, zeigen wir jetzt.

Körperliche Anziehung

Das männliche Verlieben visiert zunächst einmal die körperliche Anziehung an. Offenbar hat die Evolution das männliche Geschlecht regelrecht darauf programmiert, sich so schnell wie möglich mit dem Konzept der Fortpflanzung zu befassen.
Ein optischer Reiz sorgt dafür, dass das Gehirn die Ausschüttung von Dopamin und Noradrenalin anregt. Setzt sich dieser Prozess in Gang, ist die Aufmerksamkeit des Mannes schon einmal gesichert.

Übertragen auf die Praxis des Alltags bedeutet dies: Männer verlieben sich deutlich schneller als Frauen. Auf der anderen Seite halten sie sich während dieser Phase aber weitere Optionen offen.

Foto: © ginettigino; Adobe Stock

Die Emotionen

Die zweite Phase der Emotionen kann per se erst dann in Gang kommen, wenn bereits ein erstes Treffen stattgefunden hat. Die potenziellen Partner lernen sich kennen und erfahren auf diese Weise einen persönlichen Eindruck. Nun setzen im Idealfall Empfindungen ein, die über die reine optische Begeisterung hinausgehen.

Auch in dieser Phase kann noch längst nicht von einer Verliebtheit gesprochen werden. Doch zumindest stellt sich nun ein Verliebtheitsgefühl ein, das den richtigen Weg weisen kann. Abseits der Möglichkeit, im Gespräch eine emotionale Bindung zu dem Mann herzustellen, gibt es zu dieser Zeit wenige Einflussmöglichkeiten. Dabei spielt vor allem die Tatsache eine Rolle, dass die so viel zitierte Chemie zwischen euch beiden stimmt.

Persönlichkeit

Noch enger wird dieser persönliche Ansatz in der dritten Phase des Verliebens. Nun stellt sich zum Beispiel die Frage, ob eine gemeinsame Basis des Denkens vorhanden ist. Finden beide Partner zum Beispiel während einer Unterhaltung die gleichen Dinge lustig?
Und stellt sich auf diesem Wege ein Gefühl der Innigkeit ein, auf dem in den nächsten Wochen aufgebaut werden könnte?

In diesem Stadium werden also vor allem die Gemeinsamkeiten und Vorlieben genau abgeglichen.
Selbst der Geruch der Frau und ihre Stimme spielt nun eine große Rolle und kann entscheidend für die Frage sein, ob sich im weiteren Prozess echte Liebe entwickeln kann. Und natürlich spielen auch die Erwartungen an die Zukunft eine Rolle. Wie steht es um die Pläne in Sachen Familie auf beiden Seiten? Und wie halten es beide Partner im Bereich der Treue?

Die Sehnsucht nach der Beziehung

Dies ist normalerweise der Zeitpunkt, zu dem sich auch der Takt der Dates immer weiter steigert. Von jetzt an beginnt die Phase, in der immer mehr Teile des eigenen Lebens nach außen getragen werden. Von nun an kann die Beziehung reifen und mit der Zeit immer verbindlicher werden. Stimmen die Gemeinsamkeiten weiter überein und können auch die typischen Stolpersteine in dieser Phase überwunden werden, ist der Weg frei für die eigentliche Partnerschaft.

Foto: © Elena Kratovich; Adobe

Die Signale des Verliebens

Doch welche Erkenntnisse lassen sich nun aus der Betrachtung all dieser Phasen ziehen? Zunächst einmal handelt es sich um eine bloße Feststellung. Für den praktischen Verlauf braucht es vor allem den Blick für verräterische Signale, um die Entwicklung richtig einordnen zu können und sie nach den eigenen Wünschen zu beeinflussen. Ein paar besonders wichtige Aspekte, die in diesem Kontext nicht aus den Augen verloren werden sollten, wollen wir jetzt genauer unter die Lupe nehmen.

Augen auf beim Online Dating

Natürlich ist es in diesen Tagen nicht mehr möglich, das Verlieben auf Seiten der Männer ohne den Seitenblick auf die Welt des Online Datings abzuschließen.
Denn immer mehr Paare lernen sich genau dort kennen. Gleich zu Beginn fällt es in diesem Rahmen oft schwerer, andere auf sich aufmerksam zu machen. Faktoren wie der Geruch oder die Stimme, die in Wahrheit oft eine große Bedeutung in sich tragen, fallen eher unter den Tisch.

Wie im Content Marketing entscheidet letztlich zum Beispiel die Ausgestaltung des Profils darüber, wie leicht es zur Anbahnung einer Beziehung kommen kann.

Wer erfolgreiches Content Marketing betreiben möchte, für den spielt eine Vielzahl an Instrumenten eine zentrale Rolle. Agenturen, wie sie zum Beispiel hier zu finden sind, übernehmen diese wichtige Aufgabe.
Wer sich auch beim Online Dating in die Perspektive des Content Marketing versetzt, kann dadurch eher jene Momente schaffen, die das Gegenüber überzeugen.

Wer sich noch einmal die Phasen des Verliebens vor Augen führt, erkennt schnell den großen weiblichen Vorteil beim Dating im Internet. Denn die erste körperliche Anziehung, die durch einen optischen Reiz ausgelöst wird, lässt sich auch durch ein gutes Foto erzielen. Letztlich kann sogar die Dauer der Beziehung im World Wide Web gesteigert werden.

Grund zu dieser Annahme liefern vor allem die Thesen der New Yorker Psychologin Katelyn McKenna.

Sie zeigte, dass im Internet geknüpfte Beziehungen im Durchschnitt durchaus beständiger sein könne. Sie führt dies darauf zurück, dass beide Partner beim Online-Dating viel seltener auf Äußerlichkeiten reinfallen würden. Stattdessen zeige sich beim ersten Chat direkt der eigentliche Charakter des anderen.

Anhaltspunkte bei den Dates


Doch was sind nun die wichtigen Signale, die im Kontext des Datings das Verliebtsein des Mannes zum Ausdruck bringen können? Wir wollen die wichtigsten Faktoren noch einmal unter die Lupe nehmen:

Augenkontakt
Bahnt sich das Verlieben an, so sucht ein Mann intensiveren Augenkontakt. Die Blicke begegnen sich nun deutlich öfter, als dies bei einem normalen Gespräch notwendig wäre.

Körperliche Nähe
Verliebte Männer sind schnell auf der Suche nach körperlicher Nähe. Häufig steigert sich dies von einer scheinbar unbeabsichtigten Berührung am Arm über das Halten der Hand bis hin zu häufigen Umarmungen.

Häufiger Kontakt
Nach den ersten Dates nimmt die Zahl seiner Meldungen auf allen Kanälen deutlich zu. Häufige WhatsApp Nachrichten, Anrufe und Bilder zeigen, worum sich seine Gedanken gerade wirklich drehen.

Tollpatschigkeit
Dieser etwas ungewöhnliche Ausdruck der Verliebtheit geht auf seine Nervosität zurück. Die Ursache ist aber nicht etwa ein schlechter Charakterzug. Vielmehr ist der Mann nun mit seinen Gedanken ganz bei Ihnen und die Hormone gehen langsam aber sicher mit ihm durch.

Sozialer Austausch
Verliebte Männer neigen dazu, zeitnah an die Vorstellung von Freunden und Familie zu denken. Gemeinsame Aktivitäten oder gar die ersten Pläne für die Zukunft mögen ebenfalls eine Rolle spielen. Ein klares Signal dafür, dass er es ernst meint.

No results have been returned for your Query. Please edit the query for content to display.
24. Juni 2021